Online-Marketing, digitales Marketing und programmatische Werbung sind Bereiche, die sich schnell weiterentwickeln, und es ist für den Erfolg entscheidend, mit den neuesten Tools und Techniken auf dem Laufenden zu bleiben. DSP, SSP und DMP sind drei der wichtigsten Tools im Werkzeugkasten der digitalen Werbung, aber die Unterschiede zwischen ihnen zu verstehen, kann eine Herausforderung sein.

In diesem Artikel vergleichen wir fünf Artikel, um Dir ein besseres Verständnis dieser wichtigen Tools zu vermitteln.

    • DSP vs. SSP

Laut SmartyAds sind DSPs und SSPs Tools, die für den programmatischen Einkauf bzw. Verkauf verwendet werden. Eine DSP wird verwendet, um Anzeigeninventar aus verschiedenen Quellen zu kaufen, wie z. B. Ad Exchanges, Ad Networks und SSPs. Eine SSP hingegen wird für den Verkauf von Werbeinventar an mehrere Käufer, einschließlich DSPs, verwendet. Setupad liefert eine ähnliche Erklärung, die besagt, dass SSPs sich mit mehreren DSPs und Ad Exchanges verbinden, um den Umsatz zu maximieren, während DSPs Werbetreibenden die Möglichkeit bieten, Werbeplätze bei mehreren Publishern auf der Grundlage von Targeting-Kriterien wie Demografie, Standort, Interessen und Verhalten zu kaufen.

The Current bietet eine detailliertere Erklärung der Funktionsweise von DSPs und SSPs und stellt fest, dass DSPs es Werbetreibenden ermöglichen, in Echtzeit auf Werbeeinblendungen zu bieten, während SSPs Publishern eine Möglichkeit bieten, ihr Anzeigeninventar zu verwalten und zu verkaufen. AdButler verfolgt einen etwas anderen Ansatz und erklärt, dass DSPs und SSPs beide programmatische Werbetools sind, hebt aber die Unterschiede in ihrer Verwendung hervor. DSPs werden für den Kauf von Werbeinventar verwendet, während SSPs für den Verkauf von Werbeinventar eingesetzt werden, aber beide Tools arbeiten zusammen, um programmatische Werbekampagnen zu erstellen.

    • DMPs

Während sich alle fünf Artikel auf DSPs und SSPs konzentrieren, diskutieren The Current, AdButler und Mumbrella auch Datenmanagementplattformen (DMPs). The Current erklärt, dass DMPs Daten aus verschiedenen Quellen sammeln, darunter Cookies, mobile IDs und CRM-Systeme, und zur Erstellung von Zielgruppensegmenten verwendet werden, die Werbetreibende nutzen können, um bestimmte Verbrauchergruppen anzusprechen. AdButler und Mumbrella geben ähnliche Erklärungen ab und weisen darauf hin, dass DMPs zum Sammeln und Analysieren von Daten verwendet werden, um zielgerichtete Zielgruppensegmente zu erstellen. AdButler weist jedoch auch darauf hin, dass DMPs in Verbindung mit anderen Werbetools wie Ad-Servern und CRM-Systemen (Customer Relationship Management) verwendet werden können.

    • Gemeinsamkeiten

Alle fünf Artikel stimmen darin überein, dass DSPs, SSPs und DMPs unverzichtbare Werkzeuge im digitalen Werbe-Toolkit sind. Sie stimmen alle darin überein, dass DSPs für den Kauf von Werbeinventar verwendet werden, während SSPs für den Verkauf von Werbeinventar eingesetzt werden. Sie stimmen auch darin überein, dass DMPs zum Sammeln und Analysieren von Daten verwendet werden, um gezielte Zielgruppensegmente zu erstellen. Darüber hinaus betonen alle fünf Artikel die Bedeutung von programmatischer Werbung und die Rolle, die diese Tools bei der Effektivität von programmatischen Werbekampagnen spielen.

    • Unterschiede

Es gibt zwar viele Gemeinsamkeiten zwischen den Artikeln, aber auch einige Unterschiede. Der Hauptunterschied liegt in der Ausführlichkeit, mit der DSP, SSP und DMP beschrieben werden. Einige Artikel konzentrieren sich mehr auf DSPs und SSPs, während andere eine ausführlichere Erläuterung der DMPs bieten. Darüber hinaus heben einige Artikel die Unterschiede zwischen DSPs und SSPs hervor, während andere sich mehr darauf konzentrieren, wie die beiden Tools zusammenarbeiten.

    • Fazit

DSPs, SSPs und DMPs sind wichtige Tools in der Welt des Online-Marketings, des digitalen Marketings und der programmatischen Werbung. Obwohl es Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie die verschiedenen Artikel diese Tools erklären, sind sie sich alle einig über die Bedeutung von programmatischer Werbung und die Rolle, die diese Tools bei der Effektivität von programmatischen Werbekampagnen spielen. Indem sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen diesen Tools verstehen, können Digital Marketer fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie sie effektive programmatische Werbekampagnen erstellen, die ihre Zielgruppen erreichen.



 

In unserer Artikel-Serie „Perspectives on“ beleuchten wir verschiedenste Themen aus den Bereichen Digital Marketing, Branding und Strategy – immer vergleichend und mit Bezug auf aktuellste Artikel aus der Online-Welt. So entsteht ein kompakter Überblick – facettenreich und doch auf das Wesentlichste reduziert.

Alle Artikel sind von Menschenhand kuratiert – und aus unserer Perspektive verfasst, mit ein bisschen Unterstützung von einer generativen Künstlichen Intelligenz.


Artikel, die Dir auch gefallen würden:

  • Ad Fraud

  • Performance Marketing

  • Narrow Targeting